Konjunkturanalyse

Die Finanzmärkte sind ein Spiegelbild zahlreicher Einflüsse: politischer Schocks, Äußerungen von Notenbankern, Wirtschaftsdaten, Ölpreis- und Wechselkursbewegungen sowie Naturkatastrophen. Es gibt jedoch einen roten Faden: die Konjunktur. Sie integriert viele dieser Faktoren und ist so der Motor aller liquiden Assetklassen und ihrer Segmente.

Damit gilt: Wer den Konjunkturzyklus erfasst, antizipiert zugleich die übergeordneten Finanzmarkttrends. Unser Ziel ist deshalb, frühzeitig konjunkturelle Wendepunkte zu erkennen. Dafür haben wir ein umfassendes System eigener Frühindikatoren entwickelt, das weit vor den offiziellen Indikatoren künftige Konjunkturtrends identifiziert. In einem Prozess der Informationsverdichtung wird dann schrittweise eine Prognose der wichtigen Wirtschaftsdaten erstellt.

Unsere bewährten fundamentalen Modelle setzen wir bei risikoaversen Absolute-Return-Strategien und bei risikominimierten Multi-Asset-Strategien ein. So nutzen wir die Kursgewinne aus unterschiedlichen Anlageklassen für regelmäßige Performancebeiträge.

Informieren Sie sich hier über unser Makro-Research

Kreditzyklen im Anleihenmanagement

Wie gut die Performance von Unternehmensanleihen als ganzer Bereich und von einzelnen Branchen ausfällt, bestimmt in erster Linie die jeweilige Phase des Kreditzyklus. Deshalb basiert unsere Branchenallokation ebenso auf der Analyse der jeweiligen makroökonomischen Perspektiven wie auf der kritischen Prüfung von übermäßigem Kreditwachstum und aktionärsfreundlichen Aktivitäten, wie M&A-Maßnahmen und umfangreiche Aktienrückkäufe, sowie einer geringeren Zinsabdeckung. Maßgeblicher Einflussfaktor für Portfolioanpassungen sind unsere seit mehr als 20 Jahren bewährten Frühindikatoren.

Sektor- und Stilrotation im Aktienmanagement

Liquide Sektor- und Stil-Futures bieten einen sehr kosteneffizienten Marktzugang, um unsere Konjunkturmeinung als Sektor-Overlay zu implementieren. Dabei werden unsere Konjunktur-Frühindikatoren und die daraus abgeleitete Konjunkturmeinung quantitativ mit den verfügbaren liquiden Teilmärkten auf Korrelationen und deren Signifikanz hin abgeglichen.

In Verbindung mit der rechnerischen Irrtumswahrscheinlichkeit können je nach Tracking-Error-Budget diejenigen Branchen und Stile übergewichtet beziehungsweise untergewichtet werden, die das größte Potenzial haben. Das Ziel ist ein systematischer Mehrertrag unter Berücksichtigung von Vorgaben für Tracking Error und Risikobudget.

Stephan Kuhnke
CEO und Leiter Anlagemanagement
Bantleon AG, Zürich
Telefon

Aktuelles

Analyse |
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist
Fed: Auf Kurs zur ersten Zinssenkung

Die Fed hat wie erwartet die Leitzinsen erneut unverändert belassen. Gleichzeitig wurde aber der Zinsausblick angepasst. So wird nicht mehr über mögliche Zinserhöhungen gesprochen, sondern es wird…

Mehr
Analyse |
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist
US-Inflation dürfte 2024 positiv überraschen

Die Inflation in den USA befindet sich zwar auf dem Rückzug, die Kerninflationsrate liegt indes nach wie vor deutlich über dem 2%-Ziel der Geldpolitik. Darüber hinaus rechnet die Mehrheit der…

Mehr
Analyse |
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist
Fed: Easing Bias nimmt Gestalt an

Die Fed hat zum dritten Mal in Folge die Geldpolitik nicht weiter gestrafft. Gleichzeitig haben die Währungshüter ihre Leitzinserwartungen nach unten korrigiert und begonnen, explizit über…

Mehr
Analyse |
Jörg Angelé, Senior Economist
Eurozone: Schlimmster Preisschub bei Nahrungsmitteln seit 70 Jahren läuft aus

Den Konsumenten in der Eurozone wurde in den vergangenen Jahren in Sachen Kaufkraftentzug einiges abverlangt. Besonders brutal fiel der Anstieg bei den Preisen für Nahrungsmittel und alkoholfreie…

Mehr
Analyse |
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist
Fed hält sich alle Optionen offen

Wie erwartet hat die Fed die Geldpolitik zum zweiten Mal in Folge nicht weiter gestrafft. Die Leitzinsen verharren mithin auf ihrem im Juli erreichten 22-Jahres-Hoch. Für die Währungshüter ist aktuell…

Mehr
nach oben