Nachhaltigkeit

Als Asset Manager sehen wir uns aus zweierlei Gründen zur Nachhaltigkeit verpflichtet. An erster Stelle stehen gesellschaftliche Gründe, denn Kapital hat den grössten Hebel, wenn es darum geht, Veränderungsprozesse in einem Unternehmen anzustossen, umzusetzen und bei Bedarf zu korrigieren. Deshalb bevorzugen wir bei Anleihen ökologisch wertvolle Investitionen wie Green Bonds, während wir uns bei Aktien auf gesellschaftlich relevante Themen fokussieren und uns unserer Verantwortung als nachhaltig wirtschaftender Aktionär stellen. Entsprechend investieren wir primär in Unternehmen, die in ihrem Segment ethisch und nachhaltig wirtschaften.

Aber auch finanzielle Gründe sprechen für nachhaltige Investments: Die Fähigkeit von Unternehmen Geschäftsrisiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel konkret abzuschätzen, ist für die Wettbewerbsposition und die positive Kursentwicklung einer Aktie unverzichtbar. Mit der Berücksichtigung dieser Kriterien kann das Risiko-Ertrags-Profil von Portfolios langfristig verbessert werden.

Deshalb ist nachhaltiges Investieren bei Bantleon integraler Bestandteil des Investmentansatzes: durch Einbeziehung von ökologischen und sozialen Kriterien sowie von Kennzahlen der Unternehmensführung (ESG) in die Anlage­entscheidungen. Zusätzlich zu der Anwendung von klassischen Nachhaltigkeits­ausschlüssen wird durch die Integration von ESG-Informationen in den traditionellen Anlageprozess ein Mehrwert geschaffen. Das Ziel ist, damit Risiken besser einschätzen zu können sowie nachhaltigere und letztendlich auch höhere Erträge zu erwirtschaften.

Unser Nachhaltigkeitsprozess besteht aus vier Schritten:

1. Thematischer Fokus

Im Rahmen eines multi-thematischen Investmentansatzes wird bevorzugt in die grossen Themenbereiche Digitaler Wandel, Demografischer Wandel und erneuerbare Energien investiert. Diese Themen adressieren direkt gesellschaftliche Herausforderungen, welche Investoren über mehrere Jahrzehnte begleiten werden. Bei der Auswahl von Unternehmen achtet Bantleon besonders darauf, dass diese einen Beitrag zum Erreichen der UN-Nachhaltigkeitsziele liefern.

2. Ausschlüsse aus dem Anlageuniversum

Es werden die internationalen Verträge zur Einhaltung der Konvention zu Antipersonenminen (Ottawa Convention) und zum Verbot von Streubomben (Oslo Convention) unterstützt. Darüber hinaus investiert Bantleon weder direkt noch über Derivate in Nahrungsmittel und spekuliert somit nicht auf eine Verknappung von Nahrungsmitteln. Wir unterstützen Geschäftsmodelle mit positivem gesellschaftlichem Einfluss und schliessen gesellschaftlich schädliche Sektoren aus dem Anlageuniversum aus.

3. Definition der relevanten themenspezifischen nichtfinanziellen Kennzahlen

Je nach Sektor tragen unterschiedliche nichtfinanzielle Kriterien zum Erfolg eines Geschäftsmodells bei. Daher werden zunächst auf Branchenebene die spezifischen Kriterien definiert und gewichtet. Bei Anleihen ist vor allem im Segment der Green Bonds eine detaillierte Analyse der Mittelverwendung unerlässlich.

4. Integration von nichtfinanziellen Kennzahlen in den Auswahlprozess

Relevante, nichtfinanzielle Daten mit direktem Einfluss auf das Kerngeschäft eines Unternehmens fliessen bei Bantleon in die Fundamentalanalyse der Einzeltitel ein und beeinflussen deren Bewertung sowie die Einzeltitelgewichtung. Anhand des auf Themenebene definierten Bewertungsschemas werden die dazugehörigen Unternehmen einzeln bewertet und mit den Wettbewerbern verglichen (Best-in-Class). Die ESG-Analyse ist ein systematischer Bestandteil der finalen Investitions­entscheidung. Während der kontinuierlichen Risikoanalyse werden Nachhaltigkeits­nachrichten und ESG-Bewertungsveränderungen überwacht. Das Einwirken auf nachhaltiges Wirtschaften ist integraler Bestandteil der regelmässigen Unternehmensgespräche und zudem ein Grundsatz bei der Ausübung der Aktionärsrechte.

Bantleon unterstützt Prinzipien für nachhaltiges Investieren

Weil wir von den Vorteilen des nachhaltigen Investierens überzeugt sind, haben wir im Jahr 2013 die Prinzipien für nachhaltiges Investieren der »Principles for Responsible Investment (PRI) Initiative« unterschrieben. Damit verpflichtet Bantleon sich dazu, die sechs Prinzipien der Initiative in den eigenen Investmentprozessen umzusetzen. Die PRI-Initiative ist ein internationales Netzwerk von Investoren, in Partnerschaft mit der Finanzinitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP FI) und dem UN Global Compact. Das Ziel ist, die Auswirkungen nachhaltigen Investierens zu verstehen und Investoren bei der Umsetzung in den Investmentprozessen zu unterstützen.

Weitere Informationen über die »Principles for Responsible Investment (PRI) Initiative« finden Sie hier.