Medienspiegel
25. April 2022

Industrie-Nachranganleihen als attraktive Alternative

Bei Unternehmensanleihen sind derzeit Laufzeiten von durchschnittlich 3 bis 5 Jahren sinnvoll. Das hat Michael Hess, Leiter Portfolio Management Unternehmensanleihen bei Bantleon, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt. Längere Laufzeiten seien nicht sinnvoll, »da die Zinsen wohl weiter steigen werden und daher künftig bessere Renditen zu erzielen sind«, bei kürzeren Laufzeiten seien die Renditen noch zu niedrig. Insgesamt stiegen die Renditen »wegen des allgemeinen Zinsanstiegs, aber auch wegen des Ukraine-Krieges, der die Sorgen vor einer Rezession verstärkt«. Derzeit gibt es für europäische Unternehmensanleihen der Bonität Investment Grade mit durchschnittlich 3 bis 5 Jahren Laufzeit 1,8% Rendite, bei 10-jährigen Laufzeiten 2,4%.

Eine höher rentierliche Alternative für sicherheitsbewusste Anleger seien Nachranganleihen, erklärte Hess: »Wer noch mehr Rendite haben möchte, sollte nicht den Bereich des soliden Investment Grade verlassen, sondern dort lieber Nachranganleihen von Industrieunternehmen anschauen.« Die Risiken solcher Anleihen würden stark überschätzt. Anleihen mit Währungsrisiko hingegen sollten Anleger nur als Beimischung im Portfolio kaufen und dann seien sie nur bei Portfolios ab etwa 1 Million Euro sinnvoll.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel. (Paywall)
 

 

Rechtlicher Hinweis

Die in diesem Beitrag gegebenen Informationen, Kommentare und Analysen dienen nur zu Informationszwecken und stellen weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar. Die hier dargestellten Informationen stützen sich auf Berichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Obwohl die Bantleon AG der Auffassung ist, dass die Angaben auf verlässlichen Quellen beruhen, kann sie für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Angaben keine Gewährleistung übernehmen. Eine Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die sich aus der Nutzung dieser Angaben ergeben, wird ausgeschlossen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung zu.